Facebook Instagram LinkedIn Youtube

nachgefragt
bei …

Daniel Fiene
Podcast-Experte

Daniel Fiene

Daniel Fiene ist Gründer und Host vom “Was mit Medien”-Podcast und Experte beim nächsten Medien.NRW-Webinar am 30. April. Vor seiner Podcast-Laufbahn war er 13 Jahre bei der Rheinischen Post Mediengruppe tätig, zuletzt als Head of Audience Engagement. Los ging es als Volontär bei Antenne Düsseldorf. Seine Spezialgebiete sind Medienwandel und digitale Transformation von klassischen Medien.

Mediennetzwerk.NRW: Hallo Daniel Fiene, warum ist Podcast dein Medium der Herzen?

Daniel Fiene: Als Hörer habe ich die letzten Jahre unglaublich viel gute Unterhaltung und viel Inspiration aus meinen Lieblingspodcasts gezogen. Das hat mir kein anderes Medium geboten. Als Produzent fasziniert mich, dass dieses Medium auf einer offenen und zugänglichen Infrastruktur basiert. Hier spielen Podcasts von Medien, Unternehmen, Initiativen und Privatpersonen auf Augenhöhe. Dadurch ist die Podcast-Welt unglaublich vielfältig. Hoffentlich bleibt das auch so, wenn Spotify oder Apple ihre eigenen Podcast-Programme weiterentwickeln.

Wie stehst du zu Clubhouse?

Mich freut es sehr, dass das Start-up eine neue Social-Media-Gattung erfunden hat, die auch noch etwas mit Audio zu tun hat. Auch wenn die App rudimentär erscheint, hat sie echt einen Nerv getroffen: Das Bedürfnis nach Echtzeit-Gesprächen ist enorm.

Fragt sich, warum das Radiosender nicht früher entdeckt haben. Welche Kraft hinter Social-Audio steckt, zeigt die lange Liste an Konkurrenten, die einen Clubhouse-Klon entwickeln. Clubhouse selbst muss sich auch einiges an Kritik gefallen lassen (Datenschutz, noch keine Android-App) – aber das Start-up ist nicht einmal ein Jahr alt. Wenn wir schauen wo Instagram zur gleichen Zeit stand, ist Clubhouse jetzt schon viel weiter. Ob Clubhouse aber in zwei Jahren noch existiert? Es bleibt spannend.

„Als Produzent fasziniert mich, dass dieses Medium auf einer offenen und zugänglichen Infrastruktur basiert.”

Daniel Fiene

Warum sollte ein Podcast auch abseits von Werbung rentabel sein?

Podcasts bieten wunderbare Möglichkeiten zur Monetarisierung. Gerade in den USA boomt der Podcast-Werbemarkt. Die erfolgreichen Podcasts mischen aber ihre Einnahmequellen: Neben der Werbung bieten einige einen erweiterten Podcast für zahlende Hörer:innen an. Sie verkaufen Tickets für eigene Veranstaltungen und haben einen eigenen Merchandising-Shop. Das ist sehr interessant für Medien-Unternehmen, die auf Podcasts setzen und bisher Schwierigkeiten hatten ihre Aktivitäten auf Social-Media zu vermarkten. Es ermöglicht aber auch unabhängigen Medienschaffenden eigene Formate anzubieten und davon zu leben. Es ist aber auch völlig okay, keine Einnahmen mit einem Podcast zu erzielen. Viele Hobbytreibende sind auch mit ihren Formaten eine Bereicherung für die Podcast-Szene.

Was verpassen Podcaster:innen, die nicht an unserem Webinar teilnehmen?

In den USA sind einige Podcasts komplett hinter der Zahlschranke für ihre Hörerschaft verschwunden. Mittlerweile sind die meisten aber wieder zurückgerudert und haben dabei viel Reichweite und damit auch Relevanz vernichtet. Wer beim Webinar dabei ist, erfährt die Gründe für eine erfolgreiche Paid-Strategie bei Podcasts. Ich berichte auch von meinen Learnings aus dem vergangenen Jahr: Dort haben wir mit dem Tech Briefing von ThePioneer den ersten deutschen Podcast eines Medienhauses komplett hinter die Zahlschranke geholt. Es gibt also Insights, technische Grundlagen und strategisches Wissen.

Jetzt in der Medien.NRW.App für das neue Medien.NRW-Webinar mit Daniel Fiene anmelden.


Das Mediennetzwerk.NRW wird finanziert durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen EUROPÄISCHE UNION Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE.NRW Investition in Wachstum und Beschäftigung