Facebook Instagram LinkedIn Youtube

nachgefragt
bei …

Daniel Staubesandt
NerdStar TV

Daniel Staubesandt (NerdStar TV) führt seit der vierten Staffel als Co-Host neben Marcel Menk durch die IndieZone NRW. Im Interview gibt er einen Blick hinter die Kulissen der erfolgreichen Streaming-Reihe.

Mediennetzwerk.NRW: Hallo Daniel. Nach der Vertretung im Winter bist du nun fest in der vierten Staffel der IndieZone NRW dabei. Was reizt dich an dem Format besonders?

Daniel Staubesandt: Mich reizen da sehr viele Dinge. Zum einen selbstverständlich die Duo-Moderation mit Marcel Menk, meinem geschätzten Kollegen und Chef. Zum anderen natürlich die Devs und ihre Projekte. Es ist aufregend, die „Verantwortlichen“ direkt neben mir zu haben, um investigative Fragen stellen zu können oder mich eben zu beschweren, weil ich einen Gegner nicht mag oder so.  Außerdem ist es faszinierend, wie sich das Format seit der ersten Episode weiterentwickelt hat. Ich mein, wir haben jetzt ein eigenes Set dafür!

„Es ist faszinierend, wie sich das Format seit der ersten Episode weiterentwickelt hat.”

Daniel Staubesandt

Welche Developer:innen oder welches Game aus NRW haben dich bisher richtig überrascht?

Gerade das ist das Schöne: Beinahe alle Episoden sind für mich ne neue Überraschung! Die Ideenvielfalt innerhalb der Projekte ist riesig und jedes Mal gibt’s nen neuen Kniff, ne spannende Mechanik oder ne frische Idee, die mich neugierig macht. Allerdings treffen manche Spiele natürlich meinen Geschmack eher als den von Maci und umgekehrt. Mich haben in dieser Staffel zum Beispiel Hourglass und Cipher 61 besonders gepackt, weil ich gern mein Hirn anstrenge und Roguelikes genau mein Genre sind.

Die Gäste wählt ihr von NerdStarTV gemeinsam mit dem Mediennetzwerk.NRW aus. Manche Developer:innen sind schon mehrfach dabei gewesen. Wird das nicht langweilig?

Ne, nicht wirklich. Sie kommen ja zum Glück nicht direkt zwei Folgen hintereinander. Die allermeisten Projekte, die bei uns in der IndieZone NRW dabei sind, befinden sich noch in der Entwicklung. Da ist es tatsächlich umso interessanter, wenn dieselben Devs uns mehrfach besuchen, weil man eben diesen Entwicklungsprozess und den Fortschritt am Spiel aus erster Hand mitbekommt. Besonders knorke isses dann, wenn man plötzlich Features entdeckt, die man sich beim ersten Besuch gewünscht oder über die man gesprochen hat.

„Bisher ist niemand gestolpert, kein Glas umgekippt und auch kein Laptop explodiert.”

Worauf können sich die Zuschauer:innen in den verbleibenden Folgen der neuen Staffel besonders freuen?

Abschließen wird die Staffel „Dungeon Full Dive“. Ein Tool für Pen & Paper Spieler:innen, mit dem sie via VR Technologie selbst in ihre Spielwelt eintauchen können! Und dann gibt’s ja noch die Sonderfolge zur gamescom.

Magst du aus dem Nähkästchen plaudern? Welche Pannen oder unerwartete Momente gab es schon bei der Aufzeichnung?

Soll ich ganz ehrlich sein? Gar nicht so viele. Das überrascht mich selbst. Aber bisher ist niemand gestolpert, kein Glas umgekippt und auch kein Laptop explodiert. Sogar der neue Teil der Sendung, „Pitch, please!“, bei dem die Devs versuchen, den Zuschauer:innen innerhalb von 60 Sekunden ihr Spiel bestmöglich zu pitchen, lief bisher bei allen super. Gruselig. Drücken wir mal die Daumen, dass es so bleibt. Oder eben nicht. Je nachdem, was die Zuschauer:innen so sehen wollen.


Das Mediennetzwerk.NRW wird finanziert durch das Land Nordrhein-Westfalen sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen EUROPÄISCHE UNION Investition in unsere Zukunft Europäischer Fonds für regionale Entwicklung EFRE.NRW Investition in Wachstum und Beschäftigung